Cowboys und Indianer

Als ich neulich, an einem Morgen im wohlverdienten passiven Teil meiner Altersteilzeit die Zeitung aufschlug, las ich auf der Titelseite der HAZ einen interessanten Hinweis auf das niederländische Verbot für Cowboys und Indianern. Dabei geht es nicht um ein Schußwaffenverbot für Pistolen, Gewehre oder gar von Pfeil und Bogen. Nein, es geht darum, dass die Begriffe Cowboy und Indianer von einigen Schlaumeiern und Weltverbesserern als rassistisch und diskriminierend eingestuft werden. Also nicht die Cowboys und Indianer sind rassistisch weil sich ihre Volksgruppen gegenseitig abgeknallt und sie sich Bleichgesicht oder roter Mann genannt haben, nein wir sind es, weil wir diese Gruppe Menschen so bezeichnen und damit diskriminieren. Aber wer ist es eigentlich, der dieser Meinung vertritt?

Steht John Wayne noch immer, auf Einlass wartend vor der Himmelspforte und zeigt Reue, in dem er einen Antrag auf Wiedergutmachung gestellt hat? Er hat immerhin ein Leben lang den roten Mann in seinen unzähligen Filmen Indianer getötet, oder noch schlimmer, er hat sie diskriminiert. Das Schlimmste, er hat dafür auch noch eine gute Gage kassiert. Wenn er diesen Antrag gestellt hat, frage ich mich natürlich, warum macht er das ausgerechnet bei unseren niederländischen Nachbarn? Die verwechseln doch heute einen Wohnwagen mit einem Pferd. Davon muss man zumindest ausgehen, wenn die  freundlichen Flachländer europäische Autobahnen besetzen.   

Oder hat sich im gerade geöffneten Nachlass von Pierre Brice ein Dokument befunden das beweist, dass die Indianer bei der Eroberung ihres Hoheitsgebiets durch den weißen Mann, nur deshalb unterlegen waren, weil sie sich für die Anrede „Indianer“ schämten und so nicht die wahre Kampfstärke in die Waagschale werfen konnten? Darf man weißer oder roter Mann eigentlich noch sagen, oder ist auch das diskriminierend? Falls dem so ist, bitte ich um Entschuldigung bei allen weißen und roten Männern. Um nicht Gefahr zu laufen, dass ich mit dieser Aussage die Frauen diskriminiere, weil ich sie nicht erwähne, entschuldige ich mich natürlich auch bei den Mädels, äh, sorry Frauen.

Oder wollen unsere berglosen Nachbarn so das aktuelle Flüchtlingsproblem eindämmen, weil man befürchtet, dass diese beiden diskriminierten und verfolgten Volksgruppen die Zahl der Flüchtlinge weiter erhöht?

Ich stelle mir auch die Frage, wie ist denn jetzt der offizielle Titel eines Cowboys? Vice Manager of cow herd? Vice Manager ist ja heute irgendwie der niedrigste Titel, den man auf heutigen Visitenkarten findet. Muss also für den klassischen Kuhjungen der richtige Titel sein. Ob er den Jungs damals gefallen hätte, möchte ich ausschließen. John Wayne als ewiger Vorarbeiter, wäre dann der head of cow herd, kann er sich aber auch nichts für kaufen und die Himmelspforte öffnet sich mit diesem Titel auch nicht. Bei den Indianern gibt es gar keinen übergreifenden Begriff in der Sprache, den Sprachen der Ureinwohner Amerikas. Ist „nichts“ jetzt besser als „Indianer“? Entscheidet selbst.

Ich war ehrlich entsetzt, mit was für Themen sich Menschen beschäftigen und das sie es damit sogar schaffen, auf die Titelseite einer einigermaßen seriösen Tageszeitung zu kommen.

Also ehrlich Leute, haben wir keine anderen Probleme, als sich mit solchem Schwachsinn zu beschäftigen? Ich glaube, dass alle meine bösartigen Anmerkungen über unsere westlichen Nachbarn diskriminierender sind als jeder Cowboy oder Indianer die eigene Bezeichnung je empfunden hat. So, jetzt habe ich genug über diesen Schwachsinn geschrieben, ich wünsche Euch einen großartigen Tag. 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren